banner
back

CoolLoop (R) Kryoablationssystem

AFreeze GmbH

Kathetereingriffe sollten zur Schonung des Patienten möglichst kurz dauern. Bei Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern sorgt dafür jetzt das Kryoablationssystem CoolLoop® von der AFreeze GmbH in Innsbruck. Es besteht aus einem Ablationskatheter, einer Kryokonsole und einer Schleuse zur Positionierung des Katheters durch die Leistenvene bis zu den Lungenvenen des Vorhofs.

Während bisher nur einzelne punktförmige Läsionen erzeugt werden konnten, gelingt dem CoolLoop® die Erzeugung einer langen Verödungslinie im Patient/innenherz. Der Einsatz von Kälte ist obendrein schonender als der sonst übliche Wechselstrom. An der Entwicklung von derlei medizinischen Zielvorgaben war die MedUni Innsbruck maßgeblich mitbeteiligt.

Zentrales Kriterium für den Erfolg des Systems ist die Gestaltung des Loops, also der Schlaufe. Hat sie die richtige Form, muss die Ärztin oder der Arzt einfach den Katheter positionieren, eine Vereisung starten, den Katheter einmal drehen und erneut vereisen. Wie dann das Kältemittel adäquat bis in die Katheterspitze gelangt, stellte eine weitere Hürde im Entwicklungsprozess dar. AFreeze hat sie gemeistert, sodass CoolLoop® 2013 voraussichtlich für den Markt zugelassen wird.