banner
back

Die BONEBRIDGE – Das weltweit erste aktive Knochenleitungsimplantat

MED-EL Elektromedizinische Geräte Gesellschaft m.b.H.

Wer schlecht hört, will nicht auch noch durch ein entstelltes Äußeres stigmatisiert sein. Bisherige sogenannte knochenverankerte Hörgeräte, werden durch die Haut hindurch in den Schädelknochen verankert. Diese Art von Hörsystem geht jedoch mit hohen Komplikationsraten einher, da die Schraube zu einer permanenten Wunde am Kopf führt. Die BONEBRIDGE des Innsbrucker Unternehmens MED-EL hingegen lässt die Haut intakt und bietet neben sehr geringen Komplikationsraten eine kosmetisch äußerst ansprechende Lösung: Das Implantat wird unter die Haut hinterm Ohr eingesetzt, der Schall über den Knochen ans Innenohr übertragen. Möglich ist dies durch die Entwicklung eines kleinen, aber hocheffizienten Wandlers. Tausenden Schwerhörigen die nicht von konventionellen Hörgeräten profitieren können, wird somit ein „normales“ Leben ermöglicht.